Vinaora Nivo Slider 3.x

EVENTUS Ideen-Abend: Redner und Thema stehen fest

EVENTUS Ideen-Abend: Redner und Thema stehen fest

Es ist soweit: Redner und Thema des diesjährigen EVENTUS Ideen-Abends stehen fest. Wir freuen uns mitteilen zu können, dass wir den Gewinner des „Deutschen Trainingspreises in Gold" und des „Internationalen Deutschen Trainingspreises" (Trainings-Oskar), Tom Schmitt, für uns gewinnen konnten.

Städte bleiben auf Geld sitzen: Wer braucht noch Fördermittel für Investitionen?

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Braunschweig und andere Kommunen sind im Besitz von Fördergeldern. Sie sind zur Unterstützung von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) gedacht, die in Maßnahmen zur Schaffung neuer Arbeitsplätze investieren wollen. Allerdings scheint dieses Geld – rund 1.000.000 Euro allein in Braunschweig – niemand haben zu wollen. Die Wirtschaftsförderer bleiben auf ihrem Geld sitzen.

Start ins Unternehmerleben wird erschwert: Förderperiode für Gründercoaching läuft aus

Sich selbständig zu machen und ein Unternehmen zu gründen erfordert Mut. Diesen hat die Regierung bisher belohnt, indem sie Gründern finanzielle Unterstützung zukommen ließ. Dies ändert sich jetzt. Nachdem bereits der Gründungszuschuss für Gründungen aus der Arbeitslosigkeit gekürzt wurde, geht es jetzt dem Gründercoaching an den Kragen.

Aufgepasst!: Neuerungen bei der Lohnabrechnung und höhere Pfändungsgrenzen

Ab dem 1. Juli treten gesetzliche Änderungen in Kraft, die insbesondere die Lohnbuchhaltung Ihres Unternehmens betreffen: Die neue Entgeltbescheinigungsverordnung hat erhebliche Auswirkungen auf die Lohnabrechnung und durch neue Pfändungsfreigrenzen entsteht ebenfalls Mehrarbeit für Sie als Arbeitgeber. Sie sollten daher die folgenden Informationen sorgfältig lesen und gegebenenfalls Ihre Mitarbeiter informieren.

Auch das noch: Eine Gartenhütte kann der Zweitwohnungssteuer unterliegen

Mit einem Urteil vom 13.6.2013 hat das Verwaltungsgericht Gießen die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer für eine Blockhütte für rechtmäßig erachtet.
Die Klägerin hatte sich gegen einen Steuerbescheid der Stadt Grünberg gewandt, mit dem sie für das Jahr 2011 zu einer Zweitwohnungssteuer in Höhe von 161,18 Euro veranlagt worden war.