Wir freuen uns mit Ihnen: Interessantes von erfolgreichen EVENTUS-Mandanten

Wir bei EVENTUS sind stets darum bemüht, in der Zusammenarbeit mit unseren Mandanten unser Bestes zu geben. Wir unterstützen sie in schwierigen Phasen und freuen uns mit ihnen über ihre Erfolge. Ganz besonders stolz sind wir aber in Momenten, in denen unsere Mandanten uns eine Nachricht mit einem für sie persönlich ganz herausragenden Erfolg überbringen.

Heute möchten wir Ihnen daher zwei dieser besonders erfolgreichen Mandanten vorstellen. Zum einen ist das die IFR Engineering GmbH aus Magdeburg, zum anderen Kathrin Mikulla, eine erfolgreiche Buchautorin.

Die IFR Engineering GmbH um Inhaber GüntherTengg wurde Ende September als Finalist für den „Großen Preis des Mittelstandes" in Sachsen-Anhalt nominiert. Dabei handelt sich um einen öffentlich ausgeschriebenen Wettbewerb im Rahmen der Oskar-Patzelt-Stiftungstage. Die Oskar-Patzelt-Stiftung mit Sitz in Leipzig, ist seit nunmehr 18 Jahren Träger dieses jährlich bundesweit stattfindenden Wettbewerbs, der gemeinsam mit Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern, dem Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi), mit Unternehmer- und Arbeitgeberverbänden, mit Regierungspräsidien, Städten und Gemeinden sowie in Zusammenarbeit mit Ministerien, Institutionen und Medien durchgeführt wird.
Für den Wettbewerb nominiert wurden Unternehmen, die sich in ihrer Region mit ihrem Umfeld überdurchschnittlich entwickeln und diverse Kriterien erfüllen. So sollten sie jährlich mindesten zehn Arbeitsplätze und 1,0 Mio. Euro Umsatz aufweisen sowie wenigstens drei Jahre stabil am Markt sein.

Nominiert wurde IFR Engineering mit folgender Begründung:
„Mit 54 Mitarbeitern und acht Auszubildenden, die im Vorjahr einen Umsatz von 4,7 Mio. Euro erwirtschafteten, hat sich das Unternehmen als kompetenter Werkzeugmaschinenbauer am Markt etabliert. Ein Maximum an Qualität und Präzision wird durch die beständige Erweiterung des hoch technologisierten Maschinenparks und die kontinuierliche Fortbildung der optimal qualifizierten Mitarbeiter erreicht. Durch eine konsequente Auslastung des Maschinenparks liegt das Unternehmen kostenseitig im europäischen Spitzenfeld. Präzision verlangt Innovation – das Unternehmen will in den nächsten drei Jahren zum drittgrößten Präzisionsdienstleister im Marktsegment Werkzeugmaschinen in Deutschland, Österreich und der Schweiz aufsteigen. Deshalb sind drei Mitarbeiter in der firmeneigenen Entwicklungsabteilung beschäftigt, zwei Mitarbeiter betreuen die kundenspezifischen Entwicklungen und ein Mitarbeiter unterstützt die interne Prozessentwicklung. In der Region engagiert sich das Unternehmen beispielsweise in der Organisation „Protect our Children e.V." im Rahmen der Drogenprävention Jugendlicher."

Auf diese Leistung kann IFR Engineering zu Recht stolz sein. Wir gratulieren auf diesem Wege noch einmal zum Gewinn des „Oskars" für Unternehmen und wünschen IFR weiterhin viel Erfolg.

Mystische Harz-Krimis

Auch Kathrin Mikulla kann stolz auf das sein, was sie in den vergangenen Jahren erreicht hat. Die 46-Jährige Center-Managerin aus Halberstadt veröffentlichte Anfang 2011 unter ihrem Mädchennamen Kathrin R. Hotowetz ihren ersten Roman „Im Schatten der Hexen – Hexenring", ein mystischer Harzkrimi, in dem die Leser in eine Zeit Jahrhunderte vor unserer entführt werden und von einer Prophezeiung erfahren, die das spurlose Verschwinden zweier Kinder in den Tiefen des Harzes erklären könnte...

Besonders spannend für die Leser: viele der Orte, die in dem Roman beschrieben werden, lassen sich schnell finden. Kein Wunder also, dass der Harzkrimi nicht nur als bestes Harzbuch 2012 ausgezeichnet wurde, sondern auch sofort erfolgreich war. Inzwischen wurden mehrere Tausend Ausgaben verkauft.

Kathrin Mikulla war seit dem wieder fleißig. Bereits am gestrigen Mittwoch feierte sie die Buchpremiere des Fortsetzungsromans „Im Schatten der Hexen – Hexenjahr" mit einer Autorenlesung im Rathaussaal in Halberstadt. Für musikalische Untermalung sorgte an diesem Abend die Gruppe „Brigandu", die jüngst mit der weltbekannten Band „Blackmore's Night" auf Tournee war.

Anregung für ihre Bücher findet Kathrin Mikulla in ihrer näheren Umgebung. Viel Inspiration findet sie zum Beispiel in der Geschichte der Halberstädter Geistermühle, einer fast 800 Jahre alten, denkmalgeschützten Kloster-Wassermühle, in der sie Ferienwohnungen untergebracht hat, oder bei Spaziergängen am nahegelegenen See und in den Wäldern. Auch ihr Interesse an der der heimischen Kräuterheilkunde fließen in ihre Romane mit ein.

Eigentlich ist Kathrin Mikulla studiert Agraringenieurin, die heute selbständig eine Firma für Coaching und Centermanagement betreibt. Dennoch nimmt sie sich täglich Zeit, zwischen 2 und 13 Seiten zu schreiben. Ihre mystischen Harzkrimis veröffentlicht sie im eigenen Verlag.

Wer Kathrin Mikulla, alias Kathrin R. Hotowitz, und ihre Bücher persönlich kennen lernen möchte, der kann dies beim EVENTUS Erfolgsideen-Abend am 15. November. Das EVENTUS-Team wünscht Kathrin Mikulla viel Erfolg für die Veröffentlichung ihres zweiten Romans und all die, die hoffentlich noch folgen mögen.

Wir nutzen Cookies und Google Webfonts. Mit der weiteren Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies und Google Webfonts verwenden.
Weitere Informationen Einverstanden